Live aus dem Notdienst

8:15 Ich komme in der Apotheke an. Erst einmal der bange Check, ob der Server hochgefahren ist – ja ist er. Also das hat schon mal funktioniert. Die Rechner laufen alle. Der Automat ist – warum auch immer – nicht hochgefahren, aber das kann ich auch selber manuell machen. Dann die Kassen einrichten, die Telefonanlage auf „Dienst“ schalten, den Weg zur Notdienstklappe freiräumen und Licht anmachen. Die Klingel tut auch. Soweit also alles ok. Ich drucke mir auch noch die Liste aller anderen diensthabenden Apotheken im Umkreis aus – das hilft, wenn ich nachfragen muß, ob ein Kollege vielleicht etwas vorrätig hat, das ich nicht (mehr) habe. Inzwischen ist es fast neun und ich denke an Frühstück. Die für den Dienst bestellte Ware ist auch gekommen und so weit ausgepackt, mal sehn, was ich davon brauche. Kunden hatte ich bisher noch keine. Also Frühstück.

10:15 Hurra! Der erste Anruf ob ich tatsächlich Notdienst habe …… Ansonsten einmal Augentropfen und Antibiotikum (das Auge sah auch wirklich übel aus), Fieberzäpfchen, Schlaftablette (um zehn Uhr morgens…) und das erste Päärchen (echt zwei ä?) mit Erkältung. Und eben: ein homöopathisches Mittel gegen Mittelohrentzündung. Ich schlage Otovowen vor, hat sie schon nimmt das Kind nicht:  Da ist ja Alkohol drin und ich stille noch (!HÄ eine ZWEIJÄHRIE??) Aber ich kann unmöglich an der Notdienstklappe eine homöopathische Anamnese machen um das passende Einzelmittel rauszusuchen. Also doch Otovowen, sie soll es halt in heißes Wasser tun (nein, die Tropfen gehen davon nicht kaputt).

11:15 4335 Schritte, siebzehn Kunden und ein paar Anrufe, nichts außergewöhnliches bisher. Kinder mit Fieber und Verstopfung, diverse Erwachsene mit Erkältung und die obligatorische Schwangere und die ebenso obligatorische Nachfrage, ob denn nicht auch eine „nähere“ Apotheke Dienst hätte. Die Inkokartei ist durchgesehn, dann packe ich eben mal mein Strickzeug aus.

12:36 5283 Schritte, 25 Kunden und ein Anruf, der auch irgendwie in jedem Notdienst einmal kommt, die Nachfrage nach einem Psychopharmakon (wahlweise auch Schlaftabletten ode Codein), ob wir das an Lager hätten. Ich habe – haben Sie ein Rezept? Nein, hat er nicht, ich verweise freundlich auf die Notfallpraxis und lege auf.

14:45 7646 Schritte und 46 Kunden, es zieht etwas an. Inzwischen mußte ich meinen Chef aus seinem Sonntag aufscheuchen. Mir sind fast alle Fieberzäpfchen ausgegangen und der Tag ist erst zu einem Drittel vorbei. Das ist immer so ein wunder Punkt im Notdienst. Wir sind eben auf unsere tagtägliche Kundschaft eingestellt und da wir keinen Kinderarzt in der Nähe haben, sind wir mit Kinderarzneien nicht so gut ausgestattet. Den nächsten Haken an der „Dinge, die in jedem Notdienst vorkommen“-Liste konnte ich auch machen: Wie finde ich die Apotheke?

16:30 9151 Schritte und 60 Kunden Und noch ein Häkchen auf meiner Liste: Haben sie Babynahrung? Und wir haben sogar welche da!  Das wird meine Kollegin freuen, die sie ans Lager genommen hat. Ich war ja skeptisch, aber sie hatte doch den richtigen Riecher. Allerdings brauchte es ein Jahr, bis wir sie verkaufen….Ich habe unterdessen die Rezepte kopiert – zum Monatsende werden immer alle Rezepte der Medikamente kopiert, die von den Patienten noch nicht abgeholt wurden, damit wir sie aber noch in diesem Monat in die Abrechnung tun können, denn sonst warten wir noch einmal sechs Wochen länger auf das Geld. Und das tut dann besonders weh, wenn es teure Medikamente waren.

Advertisements

7 Gedanken zu “Live aus dem Notdienst

  1. Ah,
    ich merke schon, du brauchst eine Apo-Notdienst-Bingo-Karte. 😉
    Und Pärchen schreibt man mit nur einem „ä“, das Paar dafür mit 2 „a“! Wenn aus 2 Vokalen ein Umlaut wird, wird daraus immer nur einer, nie doppelt.

    Gefällt mir

      1. Sollte aber keinesfalls belehrend wirken. Ist nur so eine Regel, die ich irgendwann mal gebildet hatte, weil ich auch immer zweifelte bei 2 Vokalen. Und den Plural immer nur so gesehen hatte : aus 2 wird 1 🙂

        Gefällt mir

  2. Bullshit-Notdienst-Bingo…..hey, gute Idee!
    Mir fällt ein:
    Telefon: Haben Sie Notdienst?
    Telefon: Ich klingle und klingle und sie machen nicht auf (wie auch, steht vor der falschen Apo)
    Telefon: (bevorzugt mitten in der Nacht) Ich habe … (ein sexuelles, anzügliche Schilderung erforderndes Problem)
    Telefonisch: (auch mitten in der Nacht) Wo sind sie denn? Ich komm dann gleich (nicht) vorbei.
    persönlich: Wie, Notdienstzuschlag, wozu denn, Sie sind ja sowieso da.
    persönlich: (auch mitten in der Nacht) Was, ich habe Sie geweckt?
    persönlich: Warum machen Sie die Tür nicht auf?

    So, was hab ich vergessen?

    Ich kann keine Bingo-Karte erstellen, Grafik ist nicht so mein Ding, mach mal, ednong!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s